Hängematten

 
   
 
   
 

Hängematten

Hängematten stehen für pure Entspannung.

Als Ruhe- und Schlafgelegenheit dienen sie seit vielen Jahrhunderten und werden vorrangig aus Netz- oder Tuchgeweben hergestellt. Befestigt wird eine Hängematte üblicherweise zwischen zwei Befestigungspunkten – das können Bäume, Wände, Pfähle oder andere standhafte Möglichkeiten sein. Ist der Stoff zwischen jenen zwei Punkten gut gefestigt, bietet die dadurch entstandene Liegefläche die perfekte Möglichkeit, um zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen.

Früher nutzte man Hängematten auch während der Schifffahrt. Sie boten damals eine platzsparende Schlafgelegenheit. Außerdem schützen Hängematten in vielen Regionen auch vor gefährlichen Tieren, Feuchtigkeit und Schmutz, weil sie meist hoch hängen und damit den Menschen räumlich vom Boden trennen.

Heutzutage ist die Hängematte eine ideale und gern genutzte Liegeform geworden, um zu entspannen. Aufgrund vieler Weiterentwicklungen der Hängematte ist es heute auch möglich, nicht nur im Freien zwischen Bäumen, sondern auch in Räumen in einer Hängematte zu entspannen.

Interessante Weiterentwicklungen der ursprünglichen Hängematte sind beispielsweise der Hängesessel, die Doppelhängematte, der Hängestuhl. Um eine Hängematte auch in einem Wohnraum nutzen zu können, ohne in Wände bohren zu müssen, bietet sich die Nutzung eines Hängemattengestells oder eines Hängemattenständers an. 

Tagwolke